Niedersachen klar Logo

Informationen für Besucher in Braunschweig


Informationen für Besucher der Abteilung Braunschweig

Erwachsene Untersuchungs- und Strafgefangene können 4 x im Monat besucht werden. Die jeweilige Besuchsdauer beträgt jeweils 1 Stunde.

Pro Besuchstermin dürfen 12 € für Automatenware mit eingebracht werden.

Folgende Zeiten sind vorgesehen:

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

07:45 Uhr

07:45 Uhr

07:45 Uhr

07:45 Uhr

Kein Besuch

bis

bis

bis

bis

15:30 Uhr

15:30 Uhr

15:30 Uhr

15:30 Uhr

Zusätzlich bieten wir folgende Besuchszeiten an :

Am 2. und 4. Samstag im Monat

08:15 Uhr - 09:15 Uhr

09:30 Uhr - 10:30 Uhr

10:45 Uhr - 11:45 Uhr

12:15 Uhr - 13:15 Uhr

13:30 Uhr - 14:30 Uhr

Informationen zur Besuchsvorbereitung:

Der Besuch ist vom Gefangenen selbst zu beantragen. Ihm wird ein Besuchsschein ausgestellt, den er Ihnen zusendet. Auf dem Besuchsschein sind Datum und Uhrzeit des Besuchstermins sowie die Namen der zugelassenen Besucher vermerkt.

Mit dem Besuchsschein und einem gültigen Personalausweis oder Reisepass können Sie zu dem angegebenen Datum und Uhrzeit den Gefangenen besuchen.

Hinweis: Besucher bis zur Vollendung des 16 Lebensjahres werden nur in Begleitung Erwachsener zum Besuch zugelassen.

Halten Sie bitte die auf dem Besuchsschein angegebenen Zeiten (15 Min. vorher) ein.

Erscheinen Sie bitte pünktlich, da noch Personenkontrollen durchgeführt werden müssen.

Beachte: Besuch in der Untersuchungshaft

Für jeden Besucher eines Untersuchungshaftgefangenen muss eine Besuchserlaubnis vorgelegt werden!

Die notwendige Besuchserlaubnis erteilt das zuständige Gericht. Diese ist zum Besuch mitzubringen.

Für auftretende Wartezeiten bitten wir um Verständnis.

Bitte haben Sie auch Verständnis für die erforderlichen Sicherheitskontrollen vor dem Besuch. Das sind z.B. Durchsuchungen per Detektor.

Telefonate

Die Abteilung - Braunschweig stellt den Inhaftierten ein Telefonsystem zur Verfügung. Die Einrichtung eines Telefonkontos erfolgt auf Antrag des Inhaftierten. Bitte beachten Sie, dass nur ausgehende Gespräche möglich sind.

Sie können externe Einzahlungen auf das Telefonkonto des Inhaftierten veranlassen. Die Bankverbindung und weitere Informationen erhalten Sie unter www.mytel.io

Der Eingang einer externen Einzahlung auf das Telefonguthabenkonto kann durch den Inhaftierten per Telefon kostenfrei abgefragt werden.

Bitte berücksichtigen Sie, dass eine Gutschrift auf das Telefonkonto, abhängig von der gewählten Bank, einige Werktage dauern kann.

Hinweis: Änderung des Zahlungsverkehrs


Eine Bareinzahlung direkt auf das Konto des Inhaftierten ist in der Abteilung - Braunschweig nicht möglich.

Gelder für Gefangene können nur auf das Konto des Gefangenen per Überweisung eingezahlt werden.

Bankverbindung:

Zahlungsempfänger: JVA Wolfenbüttel - Abteilung Braunschweig

Geldinstitut: Postbank Hannover

IBAN: DE 98 2501 0030 0042 0583 09

BIC: PBNKDEFF

Verwendungszweck: Name, Vorname und Geburtsdatum des Gefangenen

Hinweis zur Dauer der Überweisungen:

Die Dauer der Überweisung ist abhängig vom Zeitpunkt des Auftrags, die Wertstellung erfolgt direkt auf dem Postbankkonto der Abteilung Braunschweig, die Dauer der Wertstellung richtet sich nach dem Überweisungsgesetz, d.h. institutsinterne Überweisungen innerhalb derselben Filiale: 1 Geschäftstag, innerdeutsche Überweisungen: 3 Geschäftstage, zwischen EU-Ländern: 5 Geschäftstage.

Briefverkehr:

Sie können Briefe unbegrenzt zusenden.
Da die Briefe der Untersuchungsgefangenen der Postkontrolle unterliegen, möchten wir Sie hiermit auf die inhaltliche Kontrolle durch das zuständige Gericht hinweisen.

Wäsche:

Sie können Wäsche für Inhaftierte beim Besuch abgeben oder im Wäschepaket (Größe 50 Liter - Inhaltsverzeichnis innenliegend) zusenden. Weitere Gegenstände dürfen nur nach vorheriger Genehmigung des Gerichts und der Vollzugsbehörde (Abteilung - Braunschweig) abgegeben werden.

Hinweis: Für die Annahme der Wäsche muss ein entsprechend genehmigter Antrag des Inhaftierten vorliegen, da aus Gründen der Sicherheit und Ordnung die Annahme und Aushändigung an den Inhaftierten versagt werden kann.

Wir hoffen mit dieser Informationsseite offene Fragen Ihrerseits vorab klären zu können, bitten aber um Verständnis, da hier nicht alle vollzuglichen Fragen geklärt werden können.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln